Vom Traumurlaub Zum Krankenhausbett

Die Ernährungstherapeutin Hanna Partanen lebte ein hektisches Leben als junge und erfolgreiche Unternehmerin – eine kleine Pause in Thailand war im Januar 2018 dringend nötig. Als sich die Gelegenheit ergab, war Hanna völlig an vorkommen dabei. Als aktive Person sorgte Hanna dafür, dass sie mit der Übungsroutine neben der Entspannung Schritt halten konnte. Der Urlaub im tropischen Paradies erfüllte die Erwartungen und Hanna konnte sich entspannen und Kräfte sammeln.

Als erfahrene Reisende wusste Hanna sich auf den langen Rückflug vorzubereiten. Über elf Stunden im Flugzeug fordern ihren Tribut, egal wie gut vorbereitet man ist. Hanna war vorbereitet, bat um einen Platz am Gang, ging gelegentlich spazieren und hydratisierte sich regelmäßig. Immerhin war ein kleines Spannungsgefühl an ihrem Kalb so gering, dass sie dachte, es würde so unerwartet verschwinden, wie es kam.

Die Rückkehr in den Alltag war hart, denn Finnland befand sich mitten in der frostigen Zeit und Hanna musste all die Arbeit nachholen, die sich während ihres Aufenthaltes in Thailand angesammelt hatte. Der hektische Zeitplan hielt Hanna beschäftigt, aber sie merkte, dass sie sich etwas erschöpft und außer Atem fühlte. Das war jedoch keine große Sache und sie wischte das Gedanke ab. Sie dachte, ein wenig Pilates würde das lösen!

Als das Wochenende begann, hatte Hanna mehr Zeit, sich um ihren eigenen Körper zu kümmern und aktualisierte sogar ihren Facebook-Status.

“Es war eine Angelegenheit von Minuten, als mein Freund, der zufällig Arzt ist, mich wegen meiner Symptome zu einem Arzt drängte. Also, ich habe am Montag einen Termin vereinbart.”

“Wenn ich meine pharmakogenetischen Ergebnisse gekannt hätte, hätte ich meine Verhütungsmittel überdacht.”

Nach einer Blutuntersuchung rief der Arzt Hanna an, um ihr zu sagen, dass ihre Ergebnisse über dem Durchschnitt lagen, und sagte ihr, sie solle für weitere Untersuchungen zurückkommen. Der Ultraschall war klar, aber der Arzt bestand darauf, dass Hanna sich im Hyvinkää Krankenhaus untersuchen lassen sollte.

Die vielbeschäftigte Unternehmerin fühlte sich zurückhaltend, da es bedeutete, ihre eigene Patientin abzusagen und ihre Vorträge neu zu planen – aber es musste getan werden. Mehrere Tests wurden durchgeführt und schließlich zeigte ein TT-Scan, dass Hanna ein Blutgerinnsel in beiden Lungen hatte. Ein lebensbedrohlicher Zustand, gefolgt von völliger Immobilität und sofortiger Verwässerungsbehandlung, fesselten Hanna vorerst im Bett.

“Da war ich, rief Freunde und Familie an, um auf unsere Hunde aufzupassen, mir meinen Laptop zu bringen und was sonst noch.”

Als die Medikation geplant wurde, basierend auf ihrer Krankengeschichte, wurde ein pharmakogenetischer Test durchgeführt.

“Hätte ich meine pharmakogenetischen Ergebnisse gekannt, hätte ich meine Verhütungsmittel überdacht. Da ich das gleiche Produkt seit fast 20 Jahren verwende, wäre ein Medikament mit geringeren Risikofaktoren für ein Blutgerinnsel definitiv eine sicherere Option für mich gewesen.”

Die Current Care Guidelines nennen die wichtigsten Risikofaktoren für ein Blutgerinnsel, darunter auch hormonelle Verhütungsmittel. Durch pharmakogenetische Tests kann man die richtige und sichere Medikation innerhalb des Verhütungsmittels bestimmen. Durch die Überprüfung der medizinischen Eignung des Patienten kann man unnötige Risiken vermeiden.

150 000 finnische Frauen verwenden Verhütungsmittel, die potenziell riskant sein können. In der kaukasischen Frauenpopulation haben schätzungsweise 5 – 10 % ein erhöhtes Risiko, ein Blutgerinnsel zu bilden, als Folge falscher hormoneller Verhütungsmittel. Auf individueller Ebene ist dies ein wichtiger Faktor, aber auch auf nationaler Ebene aufgrund der damit verbundenen wirtschaftlichen Belastung. Die Einsparungen in der nationalen Gesundheitsökonomie wären erheblich, wenn eine präventive Behandlung zur Norm werden würde.